Kontakt

+36 94/311-642

+36 30/272-10-69

Rückruf

QueenDental - Facebook

WebMark Europe Kft.

Implantologie

Das Implantat eignet sich für den Ersatz von einem Zahn oder von mehreren Zähnen. Es ist eine aus Titan hergestellte Kunstzahnwurzel.Seine zurzeit allgemein verbreitete Form kann eine Schraube oder ein gestufter Pfosten sein.Das Material ist aus reinem Titan,dessen Oberfläche zum Einbau im Knochen und zur Anlagerung zum Zahnfleischgewebe speziell angefertigt wird.Titan ist heute das gewebefreundlichste Material.Allergien auf dieses Metall,oder Entstehung von Reaktionen im Gewebe, gibt es praktisch keine.

Der Implantations- Zahnersatz besteht aus 3 Teilen

  • Der erste Teil ist das Implantat selbst, das direkt in den Kieferknochen eingebaut wird.
  • Der zweite Teil ist der Pfosten,der in das Implantat geschraubt wird. Dieser stellt durch die Schleimhaut den Kontakt zwischen Implantat und Zahnersatz her.
  • Der dritte Teil ist der Zahnersatz,der auf das Implantat kommt.

Implantation

 

Vor der Behandlung ist eine sehr gründliche Untersuchung notwendig.Hierfür benötigen wir ein sogenanntes Panoramaröntgen.Die Aufnahme kann bei uns angefertigt werden.Die eventuell mitgebrachten Aufnahmen dürfen höchstens drei Monate alt sein.Entscheidend und wichtig ist bei der Behandlung der Zustand des Kieferknochens und eine gute Mundhygiene.
Das Implantat wird während einer ambulanten Operation eingesetzt. Dazu muss die Schleimhaut,der Situation entsprechend, aufgeschnitten werden,um die Knochenoberfläche frei zu legen und zu säubern.Die Operation erfolgt bei örtlicher Betäubung.Die Bettung des Implantates wird in mehreren Stufen mit einer chirurgischen Knochenfräse ausgeformt. Im Interesse der Kühlung und Sauberhaltung des Operationsgebietes ist eine Durchspülung mit einer physiologischen Kochsalzlösung während des Fräsens erforderlich.Das Implantat wird in die vorbereitete Stelle eingeschraubt.Danach wird die Schleimhaut über dem Implantat geschlossen.Das Implantat kann während der Heilung vollkommen abgedeckt oder mit einer Heilungsschraube durch die Schleimhaut sichtbar sein. Die wundenschliessenden Nähte können nach 8-10 Tagen entfernt werden.
Die Operation der Implantation ist für den Körper eine kleinere Verletzung,als die Extraktion des zu ersetzenden Zahnes.Unter idealen Zuständen und bei infektionsfreiem Gebiet bildet sich eine gut schliessende Wunde.Die Operation ist nicht schmerzhaft und die Möglichkeiten für Nachwehen ist sehr gering.Der unangenehmste Teil der Operation ist,dass man die zum Kühlen benutzte Flüssigkeit nicht schlucken darf,sie hat einen Salzgeschmack.Die Operation dauert 1-2 Stunden.Wenn nur wenig Knochenstruktur besteht,kann man mit Knochenersatzmittel oder mit autogenen Knochen die Struktur auffüllen,um das Implantat zu halten.
Wenn keine Knochentransplantation nötig ist,kann die Operation ohne Aufschluss durch Stanzen über eine Öffnung von nur 3 mm Durchmesser ausgeführt werden. Nach sorgfältiger Vorbereitung ist die Operation wesentlich kürzer und kleiner, das Ergebnis jedoch genauer.Nähte sind nicht erforderlich.

Implantattypen

Komplikationen , Schwierigkeiten

 

Bei schweren Grunderkrankungen,z.B.Bluterkrankungen(Leukämie),nicht eingestellte Zuckerkrankheit,ständige Zufuhr von Blutverdünnern,chronische Störungen des Immunsystems,rheumatische Erkrankungen,schwere Leber-und Nierenleiden,schlechter allgemeiner Körperzustand,Alkohol-,Nikotin-,Drogenabhängigkeit und auch bei regelmässiger Einnahme von Cortison, Immunsupressiva und Zytostatika ist eine Implantation nicht angezeigt.

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff,können auch bei der Implantation Schwierigkeiten auftreten.
Im unteren Kieferknochen läuft von der Zentrale zu den Kleimoralen ein Nerv,der für das Fühlen und Bewegen der Lippen zuständig ist.Der Kanal ,der diesen Nerv verdeckt,ist auf der Röntgenaufnahme meistens gut sichtbar.Während der Operation wird diese Situation berücksichtigt.Trotzdem kann es vorkommen,dass das Implantat diesen Nerv erreicht,drückt oder beschädigt.Das ist während der Operation in Form von Taubheit,.Bewegung oder Schmerz spürbar.Wenn die Taubheit nach der Behandlung mit dem Abklingen des Betäubungsmittels(nach 6-8 Stunden) zurückbleibt oder Sie Gefühl- oder Bewegungsausfall bemerken, müssen Sie mich umgehend darüber informieren.In diesem Fall muss das Implantat nach oben geschraubt oder entfernt werden.Ein Aufschub kann bleibende Schäden hervorrufen!

Im oberen Kieferknochen kann das Erreichen und Öffnen der Kieferhöhle zu Problemen führen.In diesem Fall müssen wir entweder den Lauf der Operation ändern oder wir machen sofort eine Kieferhöhlenoperation.Wenn keines von beiden möglich ist,darf kein Implantat eingesetzt werden.Bleibende Komplikationen sind glücklicherweise sehr selten.

Es kann vorkommen,dass Härte und Zustand des Knochens den Erwartungen nicht entsprechen.In diesem Fall ist ein sofortiger Knochenaufbau oder eine Änderung des Behandlungsplanes notwendig.

Andere Komplikationen,wie z.B. starke Blutungen,Weichgewebebeschädigung usw.können auftreten,sie sind aber selten.Schwellung nach der Operation,leichte Blutung,blaue Flecken sind normale Gewebereaktionen.

Wir müssen die Tatsache akzeptieren,dass die Planung vor der Behandlung und das Endergebnis nicht in allen Fällen gleich ist.Änderungen wegen Komplikationen können vorkommen, so kann z.B. statt des geplanten fixen Zahnersatzes ein Zahnersatz mit einem Steg oder einem Magneten angefertigt werden.Die Änderung beeinflusst dann leider auch die Kosten der Behandlung.Der ausgehändigte Kostenvoranschlag bezieht sich nur auf die Planung der Behandlung.

Der Einsatz des Aufbaus

 

Die Osseointegration des Implantats dauert, der Situation entsprechend, von 6 Wochen bis 6 Monate. Während dieser Zeit umwächst das Knochengewebe das Implantat.Wenn das Implantat sich während der Operation stabil festigt,kann gleich ein Aufbau angefertigt werden,er darf jedoch während der Heilungszeit schonend belastet werden.Zum Einsetzen des Pfostens schneide ich eine kleine Wunde an der Schleimhaut und suche so das Implantat auf.Nach der Entfernung der Abdeckungsschraube, schraube ich den Aufbau in das Implantat Im Bereich der Frontzähne kann auch eine Formgebung des Zahnfleisches notwendig sein.

Anfertigung des endgültigen Zahnersatzes

Beim Zahnersatz muss zwischen abnehmbaren,bedingt abnehmbaren (durch den Zahnarzt) und festsitzenden Versorgungen unterschieden werden.
Herausnehmbarer implantatgestützter Zahnersatz beim zahnlosen Kiefer ermöglicht
eine höhere Stabilisierung der Prothese (Oberkiefer mindestens 4 Implantate,Unterkiefer mindestens 2 Implantate).
Der festsitzende Zahnersatz kann sich mit einer Schraube an dem Implantat festhaken ,so kann man ihn bei Bedarf austauschen oder reparieren oder man kann ihn auf das Implantat kleben.
Dem Behandlungsplan zufolge werden die eigenen Zähne dazu vorbereitet.

Zahl der bevorstehenden Behandlungen

  • Besprechung,Planung
  • Operation der Implantation
  • Entfernung der Nähte nach 8-10 Tagen (beim Stanzen nicht notwendig)
  • Aufschliessung des Implantates und wenn nõtig,dann Formgebung des Weichgewebes in 3-6 Monaten
  • Platzierung des Aufbau-Pfostens,Abdrucknahme
  • Probe des Zahnersatzes
  • Übergabe des Zahnersatzes
  • Kontrolle

Im Idealfall kann die Zahl der Behandlungen um 2-3 Sitzungen weniger werden oder diese können auch an einem Tag stattfinden.Bei Auftreten von Komplikationen sind weitere Behandlungen erforderlich.So dient die obige Aufzählung nur zur Information.

Mundhygiene, Kontrolle

Titan ist natürlich nicht kariös,aber das Zahnfleisch in diesem Bereich ist viel empfindlicher ,so fordert das Implantat überdurchschnittliche Sauberhaltung.Die Umgebung des Implantats muss freigelassen werden,so bleiben Speisereste zwar besser haften,aber es ist leichter,diese Reste zu entfernen.Zahnfleischentzündung führt in jedem Fall zum Knochenabbau und mit der Zeit zum Verlieren des Implantates.Zahnstein ist einer der grössten Feinde der Implantate und muss beim Entstehen sofort entfernt werden.
Kontrolle ist einmal im Jahr notwendig.Wenn wir davon abweichen müssen,werde ich Sie darauf aufmerksam machen.

Lebenserwartung

Eine Implantation ist erfolgreich,wenn das Implantat 5 Jahre lang seine Funktion erfüllt.Die Statistik über viele Millionen eingesetzter Implantate zeigt einen 95-98 prozentigen Erfolg.

Bei Rauchern ist die Komplikationsgefahr vielmal grösser !

Die Beschwerdefreiheit des Implantats hängt vor allem von einer guten Mundhygiene ab.Die sorgfältige Sauberhaltung ,eine oder bei Bedarf zwei Kontrollen pro Jahr und eine Zahnsteinentfernung ist unerlässlich.